Architektur Galerie Berlin

Vorschaubild zu „Anupama Kundoo“

Anupama Kundoo Architects: FullFill Home Prototype, 2015 (Photo: Sebastiano Giannesini)

Eröffnung

Anupama Kundoo Building Knowledge, Building Community

Begrüßung: Ulrich Müller, Wolfgang Reul

Einführung: Jörg Gleiter

„Im Kontext der durch das Wachstum der Städte hervorgerufenen globalen Krise können alternative Bauweisen zu Generatoren einer integrativen Entwicklung werden. Das dringende Bedürfnis nach lebenswerten Bedingungen schafft die Möglichkeit für ein ganzheitliches Vorgehen bei der Entwicklung der Städte. Es ermöglicht eine Gesellschaft mit wachsendem Wissen und zunehmenden Fertigkeiten, welche die Trends zur sozialen Trennung, Umweltverschmutzung und unbezahlbaren Wohnungen umkehrt. Wissen macht stark. Gestaltung zeigt den Weg. Architektur ist das Ergebnis von gebautem Wissen, gebauten Prozessen und Gemeinschaft schaffen beim Hausbau.“

In diesem Statement beschreibt Anupama Kundoo gleichsam manifestartig die Ziele ihrer Arbeit. Interessant dabei ist, dass die Gestaltung gleichberechtigt neben Wissen und Ausbildung steht. Eine große Rolle bei der Umsetzung dieses ganzheitlichen Ansatzes spielt das Material Ferrocement. Bei diesem Baustoff kann die Stärke von Bauteilen durch den Einsatz neuartiger Bewehrungsmaterialien bis auf 25 mm verringert werden, sodass sich die Transport- und Montagekosten deutlich reduzieren.

In Kooperation mit Prof. Dr. Mike Schlaich und Dr. Arndt Goldack hat Anupama Kundoo dazu im vergangenen Jahr ein Forschungsprojekt an der TU Berlin durchgeführt. Dabei haben Studierende gemeinsam mit indischen Handwerkern verschiedene Prototypen hergestellt, die anschließend auf der Architekturbiennale in Venedig vorgestellt wurden. Zwei dieser Prototypen sind nun in der Ausstellung zu sehen: Das „Full Fill Home“, ein modulares System aus Blöcken, die variabel montiert werden können, und das „Easy WC“, eine kompakte Sanitäreinheit aus Dusche, Waschbecken und WC. Beide Prototypen bestehen aus vorgefertigten Elementen und können schnell und unkompliziert in Eigenleistung errichtet werden.

Anupama Kundoo hat ihr Büro 1990 in Auroville (Indien) gegründet, seit 2014 gibt es eine Niederlassung in Madrid. Seit dem hat sie eine Vielzahl von Bauten realisiert, unter anderem Wall House (2000), Mitra Youth Hostel (2006), Town Hall Complex, Auroville (2006, alle in Auroville) und Volontariat Housing for homeless children, Pune (2015). 2008 hat sie an der TU Berlin promoviert, seit 2014 lehrt sie als Professorin für Affordable Habitat an der UCJC Madrid.

Zur Ausstellung erscheint das Buch „Wege zur Architektur 12 – Anupama Kundoo“ unseres Hauptsponsors FSB Franz Schneider Brakel.

Weitere Informationen ein/ausblenden
,
,
,
,
,