Architektur Galerie Berlin

Vorschaubild zu „Tchoban Voss Architekten“

Tchoban Voss Architekten – Bilder aus Berlin, Foto: Jan Bitter

Eröffnung

Tchoban Voss Architekten Bilder aus Berlin

Begrüßung: Ulrich Müller

Einführung: Reiner Nagel

Wie ein unendlicher steinerner Berg türmt sich ein Gebäude ohne Fenster und Tür auf, dargestellt in altmeisterlicher Zeichentechnik. Ein anderes Mal thematisieren farbige Klebebandstreifen das gleiche Projekt als Abfolge untereinander verschobener Schichtungen. Auf einem weiteren Bild in realistischem Stil rahmen zwei den Betrachter angrinsende Jungs eine Stadtsilhouette…

Es ist ein außergewöhnliches Experiment, das Tchoban Voss Architekten in ihrer Ausstellung „Bilder aus Berlin“ wagen: Anstatt ihre Projekte mit den üblichen Mitteln darzustellen, haben sie diese Aufgabe elf Künstlern übertragen: In den eingangs erwähnten Arbeiten umkreisen Gottfried Müller und Valery Koshlyakov das Museum für Architekturzeichnung, während das Duo Vrubel & Timofeeva die Living Levels als alltägliche städtische Umgebung versteht. Gary Schuberth und Scott Tulay rücken den Wolkenbügel des nhow Hotel in das Zentrum ihrer Betrachtung, Thomas W. Schaller lässt das Potsdamer Stern-Center dramatisch in die Höhe ragen. Nikolai Makarov und Michele Alassio wiederum thematisieren die Innenräume der Synagoge in der Münsterschen Straße sowie des Russischen Pavillons auf der Architekturbiennale in Venedig 2012. Vervollständigt wird dieses Kaleidoskop durch Interpretationen von Alexander Brodsky und Vladimir Dubossarsky.

Auf den ersten Blick haben die Bilder nichts gemeinsam – außer der Darstellung von Architektur. Mal betont vordergründig oder lediglich als Kulisse, mal mit Blick auf die Gesamtkomposition oder mit feinen Fassadendetails als Mittelpunkt. Trotzdem gibt es eine Klammer, die alle Arbeiten zusammenhält: Sie sind Abbilder, die gleichzeitig sowohl als auch originalgetreu sind. Ein weiteres Fundament ist die Architektursprache selbst: Sergei Tchobans im Verlaufe von zwanzig Jahren entstandener beachtlicher Beitrag für die Stadt Berlin.

Das Berliner Büro von Tchoban Voss Architekten wurde 1996 eröffnet. Seit dem hat Sergei Tchoban hier zahlreiche Neubauten entworfen, geplant und realisiert, darunter das Kino Cubix am Alexanderplatz, das Quartier DomAquarée, das Hotel nhow Berlin am Osthafen, die Synagoge in der Münsterschen Straße und das Wohnhochhaus Living Levels an der Spree.

Weitere Informationen ein/ausblenden

Alexander Brodsky: Aquarium, 70 x 50 cm (2016)

Alexander Brodsky: Aquarium, 70 x 50 cm (2016),

Gary Schuberth: I Dream About Building, 94 x 139 cm (2016)

Gary Schuberth: I Dream About Building, 94 x 139 cm (2016),

Gary Schuberth: At Night, All Cats Are Grey, 104 x 146 cm (2016)

Gary Schuberth: At Night, All Cats Are Grey, 104 x 146 cm (2016),

Gottfried Müller: Tchoban Foundation Berlin, 2117, 95 x 45 cm (2016)

Gottfried Müller: Tchoban Foundation Berlin, 2117, 95 x 45 cm (2016),

Nikolai Makarov: Synagoge Münstersche Strasse Berlin, 145 x 195 cm (2016)

Nikolai Makarov: Synagoge Münstersche Strasse Berlin, 145 x 195 cm (2016),

Scott Tulay: Float Grosse Hamburger Strasse, 152 x 101 cm, zwei Teile (2016)

Scott Tulay: Float Grosse Hamburger Strasse, 152 x 101 cm, zwei Teile (2016),

Thomas W Schaller: Stern-Center Potsdam, 76 x 56 cm (2016)

Thomas W Schaller: Stern-Center Potsdam, 76 x 56 cm (2016),

Valery Koshlyakov: Museum für Architekturzeichnung Berlin, 90 x 80 cm (2016)

Valery Koshlyakov: Museum für Architekturzeichnung Berlin, 90 x 80 cm (2016),

Vladimir Dubossarsky: Tchobangrad, 320 x 375 cm (drei Teile), 2016

Vladimir Dubossarsky: Tchobangrad, 320 x 375 cm (drei Teile), 2016,

Vrubel & Timofeeva: Aus Der Serie „Russen In Berlin“ des Tolstoevski Project, 270 x 480 cm (2016)

Vrubel & Timofeeva: Aus Der Serie „Russen In Berlin“ des Tolstoevski Project, 270 x 480 cm (2016),
,