Architektur Galerie Berlin

Stuttgarter Nachrichten Architektur ist doch Kunst – Der Beweis ist erbracht

Falk Jaeger

Doch Architektur ist auch Teil der Umwelt, ist Lebensraum und sollte jeden Interessieren. Aber, und darauf legen die Architekten Wert, Architektur ist auch Kunst, und gehört deshalb ins Museum. Sie ist Raumkunst, ob feierliche, erhebende Kathedrale oder gemütliche, bergende Skihütte, ob inszenierter Showroom oder kommunikative Bürolandschaft. Und sie ist skulpturale Kunst. Dieser Aspekt beschäftigt den Pforzheimer Architekten Peter W. Schmidt besonders. Häuser kann man wie ein Bildhauer gestalten. Sie sind zunächst einmal Volumina, die man nach Gesichtspunkten der Proportion, der Spannung, der Dynamik, der Rationalität und der Expressivität formen kann. Schmidt zeigt dies mit den Mitteln der klassischen Bildhauerei: Er formt seine Häuser als Skulpturen und gießt sie in Bronze. Das heißt, er lässt es die Kunstgießerei Balzer in Niefern tun. Und derlei Bildwerke gehören letztlich natürlich in eine Ausstellung.

Die „Volumina“ sind jetzt in der Galerie Wechselraum des Bundes Deutscher Architekten in Stuttgart aufgestellt – zehn kleinformatige Bronzen. Auf den Sockeln sind die Gebäude in ihrer optisch-haptischen Existenz als wertvolle Artefakte inszeniert. An der Wand hängen die Bilder dazu, vom renommierten Architekturfotografen Stefan Müller aufgenommene Fotos der Projekte, anhand derer man die zweite Existenz der skulpturalen Bauten als Häuser aus Beton, Stahl und Glas im städtebaulichen Zusammenhang überprüfen kann. Selten gelingt es wie hier, die künstlerische Komponente von Alltagsarchitektur (wenn auch höchst qualitätvoller), einer Sparkasse, eines Privathauses, einer Bank, eines Industriebaus, so herauszustellen und zu einem eigenen Thema zu machen. Architektur ist Kunst, zweifellos, der Beweis ist erbracht.