Architektur Galerie Berlin

Menu

Architektur als Exponat. Gespräche über das Ausstellen

28 Euro

Herausgeber*innen: Jeannette Merker, Riklef Rambow

Ausstellungen sind ein wichtiges Instrument der Architekturkommunikation. Mit ihrer Hilfe werden Trends gesetzt und Bilanzen gezogen. Sie können Interesse wecken, Wissen vermitteln, Positionen besetzen. Doch wie kann Architektur in Galerien und Museen überhaupt vermittelt werden? Welche Ansätze und Formate sind möglich, welche Potenziale, aber auch Herausforderungen ergeben sich dabei? Wer soll durch Architekturausstellungen angesprochen werden? Und wie werden sie sich zukünftig, insbesondere im Hinblick auf den Einsatz digitaler Technologien, verändern?

In dreizehn Gesprächen geben Vertreter namhafter Ausstellungshäuser in Deutschland, Österreich und der Schweiz einen Einblick in die Konzeption und Realisierung von Ausstellungen. Sie berichten über Erfahrungen aus ihrer kuratorischen Praxis und diskutieren, welche Zukunftsperspektiven sie für das Medium Ausstellung in der Architekturkommunikation sehen.

Die Gespräche wurden geführt mit:
Hubertus Adam (S AM, Basel)
Nicola Borgmann (Architekturgalerie München)
Matthias Böttger (DAZ, Berlin)
Oliver Elser (DAM, Frankfurt am Main)
Kristin Feireiss (Aedes, Berlin)
Ursula Kleefisch-Jobst (Museum für Architektur Ingenieurkunst, Gelsenkirchen)
Verena Konrad (Vorarlberger Architektur Institut, Dornbirn)
Andres Lepik (Architekturmuseum der TU München)
Ulrich Müller (Architektur Galerie Berlin)
Winfried Nerdinger (Architekturmuseum der TU München, bis 2012)
Arno Ritter (aut. architektur und tirol, Innsbruck)
Peter Cachola Schmal (DAM, Frankfurt am Main)
Dietmar Steiner (Az W, Wien)

Vorschaubild zu „Architektur als Exponat. Gespräche über das Ausstellen“
,